SO OPTIMIEREN SIE IHREN GOOGLE SHOPPING FEED

SO OPTIMIEREN SIE IHREN GOOGLE SHOPPING FEED

SO OPTIMIEREN SIE IHREN GOOGLE SHOPPING FEED

Google Shopping ist für die meisten Onlineshops einer wichtigsten, wenn nicht der wichtigste Verkaufskanal. Deshalb sind optimierte Shopping Kampagnen essentiell für den Erfolg von Onlineshops. Mit diesen Tipps wird sich die Leistung Deiner Shopping Kampagnen spürbar verbessern.

Optimiere die Produkttitel

Die Grundvoraussetzung für erfolgreiche Shopping Kampagne ist ein gut gepflegter Datenfeed. Besonders wichtig ist hier der Titel: Erstens nutzt Google diese Informationen, um zu entscheiden, ob und bei welcher Suchanfrage eine Anzeige ausgespielt wird und zweitens beeinflußt der Produkttitel die Klickrate der Anzeige.

Der Titel verfügt über 70 angezeigte Zeichen, die Du möglichst sinnvoll nutzen solltest. Bei der Gestaltung der Produkttitel musst Du überlegen, welche Informationen für Deine Kunden besonders wichtig sind und wonach er sucht. Auch die Reihenfolge ist wichtig:

Nike Magista Obra II FG Grau F003
Fußballschuh, Nike Magista Obra II FG

Im ersten Beispiel rücken die Marke und das Modell in den Vordergrund. Legst du den Titel so an, richtet sich die Anzeige an Käufer, die sich schon für eine bestimmte Marke (oder idealerweise ein bestimmtes Modell) interessieren und daher schon weiter in der Kaufentscheidung sind. Diese Vorgehensweise führt typischerweise zu weniger Besuchern, aber einer gute Conversionrate. Im zweiten Beispiel steht der generische Begriff am Anfang des Titels. Diese Vorgehensweise wird die Besucherzahl steigern, aber auch Nutzer auf die Seite holen, die noch am Anfang der Kaufentscheidung stehen. Welche Strategie Du verwendest, hängt von Deinen Zielen ab.

Nutze hochwertige Produktbilder

Für die Produktbilder gibt Google einige Richtlinien vor. Empfohlen werden Bilder mit einer Höhe und Breite von 800 Pixeln, die deutlich das zu erwerbende Produkt abbilden. Zusätzliche Werbeelemente sind nicht zulässig. Hochwertige Bilder sind essentiell für erfolgreiche Shoppingkampagnen. Falls Deine Standard-Shopbilder die Anforderungen nicht erfüllen, solltest Du spezielle Produktbilder für Shopping im Datenfeed hinterlegen.

Halte den Datenfeed aktuell

Der Datenfeed muß immer aktuell sein. Große Händler sollten insbesondere die Warenverfügbarkeiten nahe Echtzeit aktualisieren.

Auch die Preise müssen immer aktuell sein. Ergeben sich Abweichungen zwischen Feed und Ziel-URL, werden die Produkte ablehnen. Wiederholte Verstößen gegen die Richtlinien können zur Sperrung Deines Merchant Centers führen und Du kannst dann keine Shoppinganzeigen mehr schalten. Die Reaktivierung kann dann durchaus einige Zeit dauern. Achte also unbedingt auf einen aktuellen Feed.

Strukturiere Deine Shopping Kampagnen

Denke auch bei den Shopping Kampagnen wie ein guter Händler und stellen Deine besten und wettbewerbsfähigsten Produkte ins Schaufenster.

Durch eine detaillierte Segmentierung Deines Sortiments kannst Du individuelle Gebote für jede Ebene festlegen. Dabei hat das Gebot der untersten Ebene stets Vorrang

Marke und Produktkategorie sind typischerweise die ersten Ansatzpunkte für eine sinnvolle Segmentierung. So vermeidest Du den Fehler, €5-Schnürsenkel und hochwertige Laufschuhe für €150 über das gleiche Gebot zu steuern.

Nutze Google Merchant Promotions

Mit den Merchant Promotions kannst Du Dich von Deinen Wettbewerbern abheben oder Sonderaktion besonders hervorzuheben?

Besondere Angebote, wie Gutscheine oder eine spezielle Rabattaktion, werten Deine Anzeigen auf und bieten zusätzliche Werbefläche für Deine Produkte. Der Feed mit den Merchant Promotions muß vom Google Support freigeschaltet werden.

Bewerbe Bestseller in eine eigene Kampagne

Für Deine Bestseller solltest Du eigene Kampagnen erstellen und diese gleichzeitig in den übrigen Kampagnen auszuschließen. Diese Kampagnen erhalten ein eigenes Budget. So wird wird verhindert, dass Deine Ladenhüter das Budget der Bestseller aufbrauchen.

2018-06-30T18:04:29+00:00