Geniale AdWords Strategie: Die Wettbewerber Strategie für Gmail Ads

Vielleicht haben Sie schon von den GMail-Ads gehört oder haben sie sogar schon selbst ausprobiert. Es gibt sie bereits seit einigen Jahren. Aus unserer Erfahrung ist die Performance von Gmail Ads oft etwas durchwachsen. Das größte Problem bei den GMail Ads im Vergleich zur normalen Textsuche sind die Streuverluste. Also wie kann man sicherstellen dass die Anzeigen auch wirklich nur interessierten Nutzern gezeigt werden? Diese Aufgabe kann oft richtig kompliziert werden. Weil wir aber grundsätzlich von den Gmail-Ads absolut überzeugt sind, haben wir uns einmal überlegt, wie könnte man die Leistung der Gmail Ads deutlich verbessern.

Bevor wir in die Details gehe, wollen wir noch darauf hinweisen, dass wie bei allen AdWords Kampagnen kontinuierliches Testen und Optimieren die Grundlage für eine gute Performance ist.

Da es bei den Gmail Ads keine Suchanfragen gibt, ist es deutlich komplizierter, die richtigen Nutzer zu erreichen. Es fehlt die Suchintention, die wir natürlich normalerweise verwenden, um unsere Anzeigen optimal auszurichten.

 

 

Deswegen verwenden wir in diesem Fall auch andere KPIs – also Leistungs-Kennzahlen. Bei den GMail Ads können wir die gespeicherten E-Mails, die weitergeleiteten E-Mails und die Klicks auf die Webseite als Kennzahlen im Adwords Konto hinzufügen.

Weil die Gmail Anzeigen im frühen Teil des Kaufprozesses funktionieren, sind diese Kennzahlen ein durchaus gutes Kriterium, um die Leistung der Anzeigen zu analysieren und zu entscheiden welche Ausrichtungsmethode gut funktionieren.

Die Wettbewerber Strategie für Gmail Ads

Wie eben gerade gesagt, sind die hohen Streuverluste bei der Ausrichtung über Keywords eines der größten Probleme bei den Gmail Ads. Es gibt aber eine Kategorie von Keywords, die Sie unbedingt ausprobieren sollten. Verwenden Sie als Keywords Firmennamen und Domains Ihrer Wettbewerber. Mit dieser Strategie wird Ihre Anzeige immer ausgeliefert, wenn ein Nutzer eine E-Mail von einem Ihrer Wettbewerber erhält. Und in diesem Fall können Sie ja durchaus davon ausgehen, dass auch ein gewisses Interesse an Ihrem Produkt oder Ihrer Dienstleistung besteht. Wir haben mit dieser Strategie Klickraten bis zu 25 Prozent gesehen, im Durchschnitt aber mindestens 5-6%. Eine Klickrate in dieser Höhe ist auf jeden Fall ein guter Indikator für eine erfolgreiche Ausrichtung der GMail Ads.

Nun ist es natürlich ziemlich verlockend einfach eine Liste mit sämtlichen Wettbewerbern und Marktbegleitern hochzuladen. Damit diese GMail-Strategie aber funktioniert, sollten Sie aber unbedingt genau überlegen, welche Wettbewerber tatsächlich ein identisches, ein sehr ähnliches oder auch ein komplementäres Angebot bereithalten. Investieren Sie also etwas Sorgfalt in eine vollständige Liste mit wirklich relevanten Wettbewerbern. So können Sie die Streuverluste spürbar reduzieren und die Klickrate deutlich verbessern.

2017-08-14T12:20:32+00:00