“Der Google Keyword Planner ist unentbehrlich für Google Ads und SEO”

Mit dem Keyword Planer stellt Google Werbekunden viele praktische Funktionen zur Verfügung. Nutzer, die Werbeanzeigen im Google Display Netzwerk und in den Google Suchergebnissen schalten, haben über ihr Google Ads Konto Zugriff auf viele Funktionen und hilfreiche Statistiken. Mit dem Marketing Tool Google Keyword Planner finden Sie als Werbekunde die passenden Keywords für Ihre Google Ads Kampagnen.

Wozu überhaupt ein Keyword Planner

Der Keyword Planner erfüllt drei wesentliche Aufgaben, die die Arbeit mit Google Ads Kampagnen aber auch die Suchmaschinenoptimierung wesentlich vereinfachen können.

Neue Keywords entdecken

Suchen Sie nach Wörtern oder Wortgruppen, die sich auf Ihre Produkte oder Dienstleistungen beziehen. Mit dem Keyword-Planer werden die für Ihr Unternehmen relevantesten Keywords ermittelt. Die sorgfältige Auswahl der Keywords, ist eine wesentliche Voraussetzung für erfolgreiche Kampagnen.

Keyword-Trends vergleichen

Sie erhalten Vorschläge zu Gebotsschätzungen und erfahren, wie oft Nutzer nach Ihren Keywords gesucht haben und wie sich das Suchvolumen im Lauf der Zeit verändert hat. So können Sie Ihre Keyword-Liste optimieren und Ihr Budget für die wirklich wichtigen Keywords einsetzen.

Kampagnenentwurf erstellen und teilen

Nachdem Sie Ihre Keywords ermittelt haben, können Sie sie in Ihrem Konto speichern oder mit anderen teilen. Erstellen Sie im Anschluss Anzeigengruppen und legen Sie Gebote für alle Keywords fest, bevor Sie dann die Google Ads Kampagne aktivieren.

Einschränkungen des Keyword Planners

Um den Nachfolger der Google External Keyword Tools verwenden zu können, benötigen die Werbetreibenden ein eigenes Google Ads Konto.  Das Keyword Tool kann kostenlos genutzt werden. Wie effektiv der Google Keyword Planner funktioniert, hängt von der individuellen Nutzung des Ads Kontos ab. 2016 reduzierte Google die Genauigkeit der Keyword Daten spürbar bei Nutzerkonten mit geringen Google Ads Umsätzen. Seit der Umstellung erhalten Nutzer ohne Google Ads Werbebudget die Ergebnisse nur noch in groben Intervallen.

Aufgrund der strengen Limitierung erhalten Nutzer mit niedrigen Google Ads Umsätzen für jedes Keyword gruppierte Angaben und dies erschwert die Suche nach häufigen Keywords deutlich. Ab welchem Umsatz ein Nutzer Daten in ihrer präzisen Form sehen kann, ist leider nicht bekannt. Von Google gibt es keine Auskunft darüber, ab welchem Werbebudget die Einschränkungen entfernt werden.

Welche Funktionen besitzt der Google Keyword Planner?

Den Keyword Planner finden die Nutzer in ihrem Google Ads Konto im Menü “Tools”. Der Google Keyword Planner besitzt 3 Grundfunktionen, die die Nutzer auf verschiedene Länder und Sprachen ausrichten können. Die Anwender können nach neuen Schlagworten suchen, das Suchvolumen und die aktuellen Trends ermitteln und ihre vorhandenen Keywordlisten vervielfachen.

Zusätzlich zu den Grundfunktionen des Tools ist es möglich mit ausschließenden Schlüsselwörtern zu arbeiten. Mit einem relativ geringen Zeitaufwand können die Anwender nach relevanten Schlagworten für ihre Werbeanzeigen suchen und auf Basis der Ergebnisse ihre Webseite entsprechend optimieren. Das praktische Tool eignet sich für die Schaltung von Werbeanzeigen und ist zudem für die Optimierung für Suchmaschinen (SEO) hilfreich.

Mit dem Keyword Planner können Sie

  1. mithilfe von Wortgruppen, Webseiten und Kategorien nach neuen Keywords suchen
  2. durch das Vervielfachen der bestehenden Keywordlisten neue Schlagworte erhalten
  3. detaillierte Daten zu Trends und zum Suchvolumen abrufen
  4. Prognosen für ihre Kampagnen oder Schlüsselwörter aus ihrem Google Ads Konto abrufen
  5. neue Keywordlisten eingeben und hochladen
Recherche nach neuen Keywords

Zu bestimmten Themen die besten Keywords zu finden gehört zu den wichtigsten Aufgaben des Onlinemarketing Managers. Aber diese Aufgabe ist oftmals nicht ganz leicht. Dies gilt besonders für Themenbereiche in denen man zunächst nur wenig Know-How besitzt. Vor allem für Anfänger und unerfahrene Werbekunden ist die Suche nach passenden Schlagworten eine durchaus knifflige Aufgabe. Mit dem Keyword Tool wird die Suche nach passenden Keywords deutlich erleichtert.

Zu jeder eingegebenen Wortgruppe ermittelt der Google Keyword Planner automatisch passende Keywords. Diese können die Nutzer anschließend einfach hinzufügen. Alternativ lassen sich aus URLs neue Ideen generieren. Zusätzlich stehen den Nutzern verschiedene Filterkriterien zur Verfügung. Durch einen zusätzlichen Filter lassen sich die ermittelten Schlagworte noch weiter segmentieren. Dank den Filtermöglichkeiten können Begriffe aussortiert werden, die einen zu hohen Klickpreis haben oder wenig Traffic generieren.

Trends und Suchvolumen ermitteln

Damit die Nutzer herausfinden können, ob es sich lohnt eine Website auf Basis eines bestimmten Keywords zu optimieren, können sie mithilfe des praktischen Tools das jeweilige Suchvolumen abfragen. Am besten filtern die Anwender nach Region, Land oder Stadt. Die Anwender behalten das Suchvolumen und die Keyword Trends zu jederzeit im Blick. Sie können ihre Werbeanzeigen entsprechend aktueller Veränderungen optimieren. Der Suchvolumen Wert bezieht sich immer auf die durchschnittlichen Suchanfragen pro Monat.

Im Idealfall erhalten die Nutzer nach der Recherche Schlüsselwörter, die ein hohes Suchvolumen besitzen und zu denen es wenig Konkurrenz gibt. Diese Keywords lassen sich sowohl am geringen Wettbewerb als auch an den vergleichsweise günstigen Cost per Click Beträgen erkennen. Die Anwender können im Google Keyword Planner bis zu 1.000 unterschiedliche Schlüsselwörter eingeben. Für weitaus größere Listen mit maximal 10.000 Keywords steht den Nutzern ein CSV Upload Tool zur Verfügung. Mithilfe der ermittelten Ideen können die Anwender ihre bestehenden Anzeigegruppen mit weiteren Keywords ergänzen oder gänzlich neue Anzeigengruppen erstellen.

Die vorhandenen Keywordlisten vervielfachen

Das Vervielfachen von Keywordlisten ist eine neue Funktion vom Google Keyword Planner und gehörte nicht zum Funktionsumfang des Vorgängers. Mit der praktischen Funktion können die Nutzer mehrere Begriffe miteinander kombinieren und erhalten dadurch zusammengesetzte Keywords. Dies ist besonders praktisch, um mehrere relevante Longtail Keywords zu erhalten. Im Tool lassen sich mehrere Listen ohne Probleme miteinander kombinieren. Maximal können mit dem Google Keyword Planner 1.000 unterschiedliche Kombinationen erstellt werden.

So funktioniert die Anzeigenplanung

Mit dem Google Keyword Planner untersuchen die Nutzer das Suchvolumen zu verschiedenen Begriffen und lassen sich relevante Keywords anzeigen. Anwender können mehrere Schlüsselwörter eingeben und diese entweder durch Kommata trennen oder für jeden Begriff eine neue Zeile verwenden. Damit der Google Keyword Planner präzise Ergebnisse ausgibt, sollten die Nutzer die passende Sprache wählen. Mit einem einfach Klick auf “Ideen abrufen” sehen die Anwender die Ergebnisse. Die Anwender sehen jeweils das durchschnittliche Suchvolumen pro Monat zu jedem eingegebenen Begriff und können das Suchvolumen im längeren Zeitverlauf betrachten.

Die monatlichen Suchanfragen lassen sich optional nach Standorten und Geräten aufschlüsseln. Der Google Keyword Planner gibt zudem thematisch passende Schlüsselwörter in Kombination mit der durchschnittlichen Suchanfragenmenge, den durchschnittlichen Klickkosten und dem Wettbewerb aus. Unter den “Anzeigengruppen Ideen” lassen sich die Ergebnisse automatisch in passende Gruppen unterteilen. Unter “Keyword Ideen” können die Anwender einzelne Keywords wählen und diese passenden Gruppen zuordnen.

Mit dem Google Keyword Planner können die Nutzer im Voraus abschätzen, wie erfolgreich ihre Werbekampagne sein wird. Das Tool stellt den Anwendern alle wichtigen Kennzahlen zur Verfügung. Die Nutzer sehen Tageschätzungen, Impressionen, Klicks, Positionen und Kosten. Mithilfe der “Keyword Optionen” lassen sich die Schlagworte und Gruppen individuell einstellen. Zur Verfügung stehen die Optionen “passende Wortgruppe”, “weitgehend passend” und “genau passend”. Jede Änderung wirkt sich direkt auf die Performance der Werbekampagnen aus.

So erhalten Sie trotz geringer Umsätze präzise Daten zum Suchvolumen

Trotz der erheblichen Einschränkungen können Nutzer mit geringen Google Ads Umsätzen genaue Daten erhalten. Zu diesem Zweck müssen die Anwender folgende Schritte durchführen:

Als Erstes geben die Nutzer die Begriffe in den Google Keyword Planner ein und finden mit dem Tool die passenden Schlüsselwörter.

Als Nächstes klicken die Nutzer auf den blauen Pfeil, der sich rechts neben den jeweiligen Begriffen befindet. Dadurch fügen sie ihrem Plan die relevanten Keywords hinzu.

Im Anschluss daran klicken die Anwender auf “Plan überprüfen” und gelangen zu einer präziseren Ausgabe ihrer Daten.

Nun können die Anwender im Google Keyword Planner Prognosen für die ausgesuchten Schlagworte berechnen oder auch abrufen lassen. Zu diesem Zweck geben sie ein beliebiges Gebot ein, stellen den Zeitraum auf die monatlichen Prognosen und wählen bei den Keywordoptionen “genau passend”

Als Ergebnis erhalten die Nutzer geschätzte Impressionen – für alle ausgewählten Schlüsselwörter in ihrer Google Suche. Diese beziehen sich direkt auf eine präzise Berechnung für potenzielle Google Ads Anzeigen.

Zusätzlich erhalten die Anwender eine geschätzte Anzahl von Klicks, die sie mit ihren potenziellen Werbeanzeigen erzielen können und eine dazu passende Klickrate.

Welche Vor- und Nachteile besitzt der Google Keyword Planner?

Pro
+kostenlos
+neue Keywords ohne Aufwand finden
+Daten zum Suchvolumen abrufen
+Daten zur Konkurrenz und zu Trends
+einfaches Vervielfachen bestehender Keyword Listen
+Prognosen für Keywords und für Werbekampagnen
+nützlich für die Anzeigenschaltung und SEO
+hilfreich für Budgetplanung

Contra
-Google Ads Konto muss vorhanden sein
-Genauigkeit der Daten hängt vom Werbebudget ab
-Konten mit geringem Budget erhalten viel ungenauere Daten
-starker Fokus auf kommerzielle Themen

Wie aussagekräftig sind die Daten des Keyword Planners?

Für Google Ads Kunden mit sehr geringen Werbebudgets, ist die Aussagekraft der Daten erheblich eingeschränkt. In diesem Fall werden Keywords nach Thema und Ähnlichkeit gruppiert, so dass eine exakte Analyse zu einzelnen Suchbegriffen nicht möglich ist. Zudem werden die Angaben zum Suchvolumen für jedes Keyword in Gruppen von 1 bis 100, 100 bis 1.000, 1.000 bis 10.000, 10.000 bis 100.000, 100.000 bis 1 Million und 1 Million+ ausgegeben.

Zudem ist der Keyword Planner naturgemäß auf kommerzielle Themen fokussiert. Er bevorzugt also Suchbegriffe, für die auch tatsächlich Anzeigen geschaltet werden. Mit anderen Worten: Bei Themen für die keine Anzeigen geschaltet werden, ist die Aussagekraft ebenfalls eingeschränkt.

Google Keyword Planner – unentbehrlich für Google Ads und SEO

Beim Online Marketing auf die Daten des Google Keyword Planners zu verzichten ist definitiv ein Fehler, den Sie vermeiden sollten. Der Google Keyword Planner ist ein kostenloses Tool und hilft mit seinen Analysen und Daten Werbekunden bei der Anzeigenschaltung und der Suchmaschinenoptimierung. Er gehört zu den am häufigsten genutzten Werkzeugen für die Keywordrecherche und lässt sich zum Optimieren von Webseiten verwenden.

Alternativen zum Google Keyword Planner

Keine andere Plattform verfügt auch nur ansatzweise über ähnlich umfangreiche Keyword-Daten wie Google. Entsprechend gering ist das Angebot an guten Alternativen. Unter Umständen können Sie noch das Bing Keyword Tool zu Rate ziehen.

Wirklich hilfreich sind die sogenannten W-Frage-Tools:  Sie geben einfach ein Keyword in das Suchfeld eine W-Frage-Tools ein und erhalten eine Liste mit den Fragen, die User zu dem Begriff bei Google stellen. Um das Suchverhalten bei Google genau zu erfassen, verwenden W-Fragen Tools die Suggest-Daten von Google als Grundlage für die Ergebnisse. Dabei handelt es sich um die Ergänzungen, die Google während der Eingabe des Suchbegriffs vorschlägt. Auf diese Weise identifizieren Sie neben den zentralen Fragestellungen zu einem Thema auch wichtige Longtail-Keywords. Die Ergebnisliste erleichtert das Schreiben eines attraktiven Textes mit hohem Informations- und Nutzwert und lässt sich auch sehr gut als Briefing-Grundlage für Content-Autoren verwenden.